Montag, 22. Oktober 2012

Rezension: Kalte Berechnung - eine Rachegeschichte

Ich hatte euch hier über die eBooks auf Blogg dein Buch und das Gewinnspiel dazu berichtet. Für die Veröffentlichung dieses Posts konnte man sich ein eBook aus einer Liste heraussuchen, es downloaden und dann lesen um später eine Rezension darüber zu schreiben und die Möglichkeit zu haben einer von 3 Buchbloggern für den Verlag dotbooks zu werden.

Erst als ich abends gemütlich mit meinem Kju im Bettchen lag, das eBook heruntergeladen und geöffnet hatte, kam mir der Gedanke an diese Rezension. Was wenn mir das Buch gar nicht gefällt? Mit einer negativen Kritik wird man wohl kaum vom Verlag ausgewählt, sie regelmäßig rezensieren zu dürfen. Doof, aber lügen kommt für mich nicht in Frage. Gerade bei Büchern nicht. Erst Recht bei Büchern nicht, die spiegeln mehr meinen Charakter wieder als ein Lidschatten, der krümelt. 

Also beschloss ich schon bevor ich losgelesen habe, dass die Kritik sich nicht nach dem Gewinnspiel richtet sondern wirklich rein danach, wie gut mir das Buch gefällt. Nachdem ich es mit meiner App zum Lesen geöffnet hatte, sah ich sofort, dass es nur 49 Seiten lang ist. Da war ich erstmal enttäuscht. 49 Seiten sind für mich eigentlich kein Buch, aber gut, mir hat ja auch niemand einen Wälzer versprochen.

Nun endlich zum Wesentlichen, dem Buch, äh, der Geschichte:



Inhalt:
Er denkt, er kann sie kontrollieren.
Er denkt, sie wird ihm ihre Unschuld schenken. Er weiß noch nicht, auf was er sich eingelassen hat…
Hand auf’s Herz: Wenn Sie hören, dass ein Kind missbraucht wurde – hegen Sie dann nicht auch für einen Moment den Wunsch, den Mistkerl zu bestrafen? Nur: Was passiert, wenn jemand es wirklich tut?
Seiten: 49

Kurzfazit: fesselnd und beängstigend real

Meine Meinung: Ich bin ein Mensch, der überhaupt nicht mit dem Schlechten, was täglich in unserem Umfeld passiert umgehen kann. Ich ertrage meist nicht mal die Nachrichten, ohne am liebsten fassungslos vor Wut weinen zu wollen. Das ist wahrscheinlich total übertrieben, aber ich komme nicht dagegen an, dass es dann tief in mir brodelt. Irgendwie hat die Autorin hier mit ihrer Erzählung genau diesen Nerv in mir getroffen. Ich kann mich mit der Protagonistin zu 100% identifizieren, abgesehen vielleicht davon, dass ich den Mut nicht aufbringen würde. Wobei, wenn es um mein Kind ginge wahrscheinlich schon. 

Ich habe die 49 Seiten innerhalb kürzester Zeit verschlungen. Ich finde den Aufbau der Story gelungen. Man befindet sich sofort mitten in der Haupthandlung, zunächst weiß man noch nicht genau, von wem jetzt gerade die Rede ist, aber mit jeder Zeile merkt man, dass es sich hierbei nicht um die naive Tochter handelt, sondern bereits um die Mutter auf Rachefeldzug. Kurze Rückblicke, die den Leser ihr Handeln verstehen lassen wechseln sich mit der Gegenwart, die kurz vor dem Zusammentreffen der Frau mit dem Täter spielt, ab. Es bleibt nicht sehr viel Raum für Fantasie als die Zwei aufeinander treffen und man sollte nicht gerade pingelig sein, was gewisse Beschreibungen angeht. 

Den Schluss der Erzählung finde ich perfekt gewählt. Ich werde jetzt hier nicht alles verraten, wer sich für die Geschichte interessiert soll es lieber selbst herausfinden. Nur so viel, die Mutter macht in meinen Augen alles richtig.

Was mich hier am meisten fasziniert ist, dass mich das Buch ganz anders gefesselt hat, als Romane, Krimis oder Thriller, die ich sonst lese. "Kalte Berechnung" liest sich so real. Für mich ist es eher wie ein Tatsachenbericht. Es ist faktisch und kurz, nicht unrealistisch ausgeschmückt und künstlich in die Länge gezogen. Das sind Sachen, die ich grundsätzlich gerne habe, ich will mich beim lesen normalerweise in eine fremde Welt flüchten. Hier habe ich mich eben in unserer Welt gefunden. Das sind Dinge, die täglich passieren und ich wünsche mir ehrlich, dass man so darauf reagieren könnte, wie es diese Frau tut, auch wenn ich weiß, dass das unmöglich ist. Aber manchmal...

Schon alleine weil mich diese kurze Geschichte so sehr bewegt hat bekommt sie von mir 5 von 5 Sternen.







Erwerben kann man das eBook übrigens hier für schlappe 2,99€.


Kommentare:

  1. "Erst Recht bei Büchern nicht, die spiegeln mehr meinen Charakter wieder als ein Lidschatten, der krümelt." Sehr schön formuliert!
    Insgesamt muss ich sagen sehr schöne Review, finde es super, dass du von vorneherein kritisch warst und es trotzdem so gut ausgefallen ist.
    Ich wüsste jetzt zwar nicht ob ich es mir kaufen würde (zumal ich eh keinen eReader habe) aber dafür habe ich im Moment ja sowieso leider keine Zeit...

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für diese exquisite Rezension, die alles sagt, ohne allzuviel zu verraten! Hat mir großen Spaß gemacht sie zu lesen und es freut mich sehr, dass sie deinen Nerv getroffen hat. Liebe Grüße, Stefanie Maucher

    AntwortenLöschen