Sonntag, 1. Februar 2015

Unser Wochenende in Bildern 31. Januar /01. Februar 2015

Samstagfrüh. Die Elfe will ab 4:30 Uhr stillen. Um 5:30 Uhr steht der Mann mit ihr auf. Die zwei erledigen ihre Morgentoilette und bereiten Frühstück vor. Also noch 1 Stunde Schlaf für mich. Ich bin trotzdem müde und schlecht gelaunt. (Schon dämlich, da schläft man monatelang nur 2-3 Stunden die Nacht und ist dann, wenns besser wird trotzdem unzufrieden). 


Das Frühstück ist dann aber schön und ich beschließe, dass ich jetzt bessere Laune habe. Das Wochenende ist zu kurz um übellaunig zu sein.  Nach dem Frühstück spielt die Elfe ein wenig während ich Instagram und Twitter überfliege. 


Danach beschließen wir kurz im Nachbarort ein Auto anzusehen. Die meisten, die uns interessieren stehen weiter weg, da muss der Mann alleine hin fahren. Deswegen haben wir diesen schnell gemeinsam angesehen. Leider wird es der nicht werden. 


Zurück zu Hause begeben wir uns daran, das bisher ungenutzte Kinderbett der Elfe umzubauen, damit wir unser Familienbett erweitern können. 1,60m werden langsam mit schon lange zu kleinem Beistellbett zu wenig für uns drei. 


Währenddessen schon schnalle ich mir das Kind zum Mittagsschlaf auf den Rücken und der Mann macht alleine weiter. Ich nähe eine Mütze, einen Loop und beginne einen Body. Das Elfenkind wächst gerade aus Größe 74 raus und ich möchte gerne so viel wie möglich für sie selbst nähen.


Nach dem Schläfchen bewundern wir den vielen Platz, den wir jetzt haben werden und essen dann Nudeln. 


Am Nachmittag begeben wir uns an das Chaos in unserem Büro. Monatelang wurde hier keine Ablage mehr gemacht. 


Dann gibt es Cappuccino für uns und Obstmark und Kinderschokolade für die Elfe, die im Anschluss noch gerne "heia" mit dem Papa auf dem Tisch machen möchte. 


Wir fahren noch schnell ein paar Getränke einkaufen, essen danach zu Abend und dann geht's auch schon ins Bett. Die Elfe hat nämlich keinen leichten Tag gehabt und war sehr oft sehr wütend. Das macht wohl auch sehr müde. Ich stehe nochmal auf und widme mich im Wohnzimmer meiner Lektüre: Nähmaschinen vergleichen. Um kurz vor elf wecke ich dann den Mann und wir gehen ins Bett. 


Die Nacht ist leider eine der schlechten. Ab 3:30 Uhr werde ich nur beturnt. Von 5:30 - 7:00 dann auch wieder stillenderweise. Dann stehen Mann und Elfe auf und ich darf bis halb neun noch ein wenig schlafen. Meine Laune ist trotzdem wieder unterirdisch. Bis ich zum Frühstück komme und Pfannkuchen sehe. Pfannkuchen können sowas schon richten. 


Nach dem Frühstück begeben wir uns wieder in unser Dachgeschoss zum Aufräumen. Gegen halb zwölf schnappe ich mir die Elfe und nehme sie auf den Rücken und nähe während sie schläft. 


Nach dem Mittagessen geht's in den Nachbarort auf den Spielplatz. Der ist ziemlich ausgestorben. Es ist aber auch ungemütlich. Die Elfe will auch viel lieber nebenan zu den großen Jungs die Fußball spielen. Also schauen wir da etwas zu bevor wir uns wieder nach Hause machen.


Dort räumen wir noch ein wenig weiter und dann begibt sich der Mann in die Küche und die Damen des Hauses nehmen eine ausgiebige Dusche, damit sie frisch für die kommende Woche sind. Zum Abendessen gibt es Ofengemüse, welches allerdings nur mir zu schmecken scheint. Dabei fand ich es wirklich sehr lecker. 


Danach bringe ich mein müdes Elfenkind ins Bett und freue mich auf meine Abendlektüre auf der Couch, aber zuerst mache ich diesen Post fertig. 


Schade, dass das Wochenende schon wieder rum ist. Mehr Wochenenden in Bildern findet ihr bei Geborgen Wachsen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen